Ákos Sziráki
ist ein Kosmopolit, er trägt mehrere Länder in sich, mehrere Sprachen und eine vielfältige, komplexe Erfahrungswelt. Seine Biographie lässt diesen manchmal steinernen, aber immer spannenden Weg erahnen, den er gehen musste, der ihn aber spürbar vorteilhaft formte. Sein Werk ist eigen und allgemein. Gesetzmäßigkeiten unterwirft er sich nicht, seine Ausdrucksform wird durch innere geltende Gesetze geformt. Die Skulpturen, die jedem Raum virulente Lebendigkeit verleihen, sind unverkennbare Mutationen zwischen Menschen, Steinen und unbekannten, ungeborenen Organismen, die sich nach eigenen Regeln und Wachstumsvorgängen entwickeln zu scheinen. Nur das schonungslose Öffnen dieser verborgenen Welt ermöglicht, trotz der Gefahr der Verletzbarkeit oder des Verkennens, erkannt, oder sogar anerkannt zu werden.

Durch diesen Prozess macht er uns nachvollziehbar, in die seelische Tiefe mittels einer dezimierten Figur eintauchen zu können, animiert uns durch erstarrte Skulpturen atmen zu lernen, er kann uns sogar den Schatten der Wärme und der Kälte vor Augen führen.

Ákos Sziráki
is cosmopolitan- a composite of many cultures, languages and a complex world of experience. From his biography one senses the at times stony, but always interesting, path his life has taken and how it has positively shaped him. His work is unique and universal. He doesn't seek legitimacy through conformity, rather his form of expression is driven by inner law. Through consistent minimalization of his palette the figures on his canvas achieve a third dimension. Close observation of his paintings reveals a remarkable color sensibility. In an apparently monochrome surface a self-created blue simultaneously takes on hues of green, yellow, white or black.

The figures that inhabit his paintings and the sculptures that lend an infectious liveliness to every room are unmistakably mutations of people, stones, and unknown, yet to be born organisms which have a lifecycle entirely of their own. Only the relentless exploration of this hidden world, without regard to risk of injury or misjudgment, opens the possibility of perception and realization. Through this process he leads us to understand how to dive into the depths of the soul by means of a decimated painting, animates us through compacted sculpture to learn to breath, and brings us to sense the shadows of warmth and coldness.

Ausstellungen und Symposien (Auswahl)
Exhibitions and Symposia (exerpt)

  • 2019 22. Kunstroute Aachen mit CAAC - CourtArt Aachen
  • 2018 Artconnection Aachen / Aula Carolina
  • 2018 21. Kunstroute Aachen mit CAAC - CourtArt Aachen
  • 2018 Peru International Art Festival of ICAA
  • 2018 ART100 - Wanderausstellung Bukarest / Rumänien
  • 2017 24th Seoul International Art Festival SIAF 2017, Chosunilbo Museum, Republic Of Korea
  • 2017 20. Kunstroute Aachen mit CAAC - CourtArt Aachen
  • 2017 Artconnection Aachen / Aula Carolina
  • 2016 K.U.L.T. Lichtinstallation auf 400 qm in Bedburg
  • 2016 Erstellung eines Wandbildes im Rahmen der Kampagne „Weltbaustellen NRW“ in Bedburg
  • 2016 Tuin der Verbeelding in Malden, NL
  • 2015 20 Jahre EXPO, Alte Fabrik Nettetal, eine Audiovisuelle Installation
  • 2015 Skulpturenausstellung in Malden, NL
  • 2014 The 22nd International Art Festival, The Chosun Ilbo Museum in Seoul, Korea
  • 2013 „LightART“ Lichtinstallation / Willicher Kunstverein, Stahlwerk Becker
  • 2013 25. KunstTage Rhein-Erft in der Abtei Brauweiler, "Cosmic Elements" Audiovisual Installation with Helmut Tollmann
  • 2013 EXPO 2013 - Alte Fabrik, Nettetal
  • 2012 „Glowing Soul“ eine Audiovisuelle Installation mit H. Tollmann, auf Schloß Bedburg
  • 2012 24. KunstTage Rhein-Erft in der Abtei Brauweiler, (Köln)
  • 2011 The 1st New Expression of World Art Exhibition, The Henan Art Museum in Zhengzhou, China
  • 2009 "Tomorrow" The 17th Seoul International Art Festival of 21C ICAA in the Chosunilbo Museum Seoul, Korea
  • 2008 The Nowon Gallery Park International Sculpture Symposium 2008, Seoul, South Korea
  • 2008 „Kunst Dagen Wittem“ 21th edition of the Kunstdagen Wittem, Gulpen, Netherlands
  • 2007 „The Peace" 15th Seoul International Art Festival of 21C ICAA in the Chosunilbo Museum Seoul, Korea
  • 2007 „Sexuse me“ Gallery Freitag 1830, Aachen, Germany
  • 2007 „Depot_Dialoge“ Installation with Christian Psyk , Dortmund, Germany
  • 2007 „Friends“ 14th Qingdao International Art Festival of 21C ICAA in China
  • 2006 “New Series” Galerie Freitag 1830, Aachen (D)
  • 2006 „Human, Nature and Arts“, The Yushun Museum in Harbin, China
  • 2005 "Begegnung/Ontmuting" Terpkerkje, Stein (NL)
  • 2004 "Wir" Aula Carolina, Aachen
  • 2003 „Seoul International Art Festival“ the 9th 21c ICAA in der Sejong Arts Center, Gwanghwamun Gallery, Seoul, Korea (Katalog)
  • 2002 Rekonstruktion der Büste des Stadtverordneten Kaesen, Wilhelm, in Bronze, (orig. von1881); Volksgarten, Köln (Kunst im öffentlichem Raum)
  • 2002 Internationales Künstlertreffen „Crossing Borders“, ArToll Kunstlabor in Bedburg-Hau (Katalog & Ausstellung)
  • 2002 „Kunstgriff“ Galerie-Kunsthuis Theo Hubens, Maastricht NL,
  • 2002 „Quer 02“ Monschau
  • 2000 „CoupRavage“ Vrijthof, Maastricht NL, Bildhauersymposium
  • 2000 „het menselijk lichaam“ Entre-Deux, Maastricht (NL)
  • 1999 „Containercoup 99“ in Maastricht NL, Kunstsymposium - Gestaltung eines Cargo-Containers
  • 1999 "GENESIS 48“ Entstehung einer Skulptur in 48 Stunden durchgehend, Atelierprojekt (Einzelausstellung)
  • 1999 „Kunst um das Thema Energie“ Zur 100-Jahr-Feier der ASEAG Energie GmbH
  • 1999 „5 Künstler vor 2000“ (Art Millennium) Aula Carolina, Aachen
  • 1998 Internationales Kunstsymposium in Bran, Rumänien (Katalog & Ausstellung)
  • 1998 “Mergelprojekt“ in Maastricht NL, Bildhauersymposium
  • 1997 „Ákos Sziráki“ KPV - Kunstforum, Köln (Einzelausstellung)
  • 1997 Ludwig Forum für Internationale Kunst (BBK Aachen/Euregio-Katalog)
  • 1997 „Overmunthe VIII“ in der Terpkerkje, Urmond (NL)
  • 1996 „Skulpturen“ GALERIE IM BELGISCHEM VIERTEL; Köln
  • 1996 „Freundschaften“ Altes Kurhaus, Ac (ehem. Neue Galerie – Sammlung Ludwig)
  • 1996 „EXPO 3“ Alte Fabrik, Nettetal
  • 1995 Ilse Frankenthal Stiftung Wanderausstellung (Katalog)
  • 1995 „Zeichnungen“ Galerie Debis, Aachen
  • 1994 „Human“ Atelier Conradus (Atelier 21), Aachen
  • 1994 „art multiple ´94“ Messe Düsseldorf
  • 1994 „Bilder“ Galerie Petrov, Aachen (Einzelausstellung)
  • 1994 „Aus Papier“ Galerie Petrov, Aachen
  • 1993 „Kontraste“ Kulturzentrum Altes Rathaus, Würselen
  • 1992 „circe perdu“ Stadttheater Maastricht (Skulptur ca 4m hoch)
  • 1991 „Statt Wortcontainer“ von Julia Weiteder-Varga, Buchillustration

Unsere Website verwendet KEINE Cookies! Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgert abgelegt werden. Wir nutzen keine Cookies dazu, unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten.